Erstellung einer Illustration im Stil der Pixelkunst mit Corel® PHOTO-PAINT™

Von Stefan Lindblad


Folgen Sie diesem schrittweisen Verfahren, um zu lernen, wie Sie jegliche Art von Pixelkunst aufwerten können.

Pixelkunst

Pixelkunst ist ein alter, aber noch immer beliebter Zeichen- und Illustrationsstil, der auf das Aussehen alter Computerspiele zurückgeht. Die frühere Limitierung der Pixelkunst ist nun ihr größter Vorteil und der Grund, warum sie noch immer Verwendung findet: Einzelne Pixel erzeugen einen pixeligen Look.

Ein sehr übliches – und das nächstliegende – Verfahren zur Erzeugen dieses Stils besteht darin ein Bild als kleinformatiges Bild zu beginnen. So klein, dass man das Pixelgitter deutlich sehen kann. Und wenn das Bild beendet ist, wird es durch eine Neuberechnung vergrößert, was normalerweise bei der Arbeit mit digitalen Gemälden, Fotos und Illustrationen nicht getan wird.

Wenn Sie also eine Illustration für ein gedrucktes Magazin, eine großformatige Leinwand, eine Reklametafel oder einen Bildschirm zu erstellen beabsichtigen, müssen Sie einfach nur Ihr Bild entwerfen und die allgemeinen Regeln befolgen, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten.

Allgemeine Einstellungen

Erstellen Sie ein neues Bild (Datei > Neu... oder Strg+N). Sie können 72 dpi, 300 dpi oder eine beliebige andere Auflösung wählen. Wählen Sie im Dialogfeld Neues Dokument erstellen die Option Pixel und arbeiten Sie mit Größen von etwa 100 bis 150 Pixel. Wenn Sie möchten, können Sie auch mit größeren oder kleineren Bildern arbeiten.

Die Gittereinstellungen sind sehr wichtig. Gehen Sie zur Symbolleiste und klicken Sie auf das Symbol Lineale zeigen (Strg+Umschalt+R). Rechtsklicken Sie auf das Lineal, wählen Sie die Option Gitter einrichten und ändern Sie im Dialogfeld Optionen unter Dokumentgitter den Abstand der Linien auf etwa 1 x 1 Pixel. Behalten Sie die übrigen Einstellungen unverändert bei. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern. Mit diesen Einstellungen zeigt Ihnen das Gitter genau, wo sich die Pixel befinden, und Sie müssen nicht jedes Mal die Ansicht auf 800 % vergrößern, um zu sehen, wo die Pixel sind.

Skizzieren Sie einen Entwurf und zeichnen Sie die Pixel!

Beginnen Sie mit einem Entwurf. Sie können den Entwurf entweder mit Bleistift auf Papier oder mit einem Digitalstift in Corel PHOTO-PAINT zeichnen. Importieren Sie Ihren Entwurf in ein Neues Bild. Wenn der Entwurf nicht mehr benötigt wird, löschen Sie das Entwurfsobjekt.

Erstellen Sie ein neues Objekt, indem Sie unten im Andockfenster Objekt-Manager auf das Symbol Neues Objekt klicken. Wählen Sie das Hilfsmittel Malfarbe (P) und gehen Sie auf das Andockfenster Pinseleinstellungen oder die Eigenschaftsleiste und wählen Sie die Option Angepasster Künstlerpinsel. Wählen Sie einen einfachen Pinsel und eine harte runde oder eckige Pinselspitze mit einer Größe von einem Pixel. Am besten verwenden Sie ein Stifttablett von Wacom oder von einem anderen Hersteller. Sie können auch eine Maus benutzen, aber mit einem Stifttablet arbeiten Sie schneller und präziser.

Schalten Sie in der Eigenschaftsleiste das Anti-Aliasing aus und aktivieren Sie die Option Ansicht > Gitter.

Arbeiten Sie im Andockfenster Objekt-Manager mit mehreren Objekten. Um das Hintergrundobjekt in ein transparentes Objekt umzuwandeln, klicken Sie einfach auf das Augensymbol, das neben dem Objekt angezeigt wird.

Unabhängig davon, ob Sie es umwandeln oder nicht, empfehle ich Ihnen, schnell einen mattfarbigen Hintergrund zu erzeugen. Erzeugen Sie dazu einfach ein normales Objekt und füllen Sie dieses mithilfe des Hilfsmittels Füllung (F) mit der gewählten matten Farbe.

Schattierungen

Schattierungen sind bisweilen etwas knifflig, besonders wenn darauf geachtet werden muss, dass man sich beim Zeichnen mit den Pixeln nicht vertut. Benutzen Sie deshalb das Hilfsmittel Zauberstabmaske (W) und wählen Sie das Objekt und den Bereich aus, den Sie schattieren möchten. Malen Sie die Schattierung und wenn Sie fertig sind, heben Sie die Auswahl der Maske auf, indem Sie auf der standardmäßigen Symbolleiste auf das Symbol Maske entfernen (Strg+R) klicken. So einfach!

Zusammenführungsmodi und Linsenobjekte

Sie können natürlich alle Zusammenführungsmodi und Linsenobjekte im Andockfenster Objekt-Manager verwenden, die Sie möchten. Verwenden Sie bei Bedarf einfach das Maskenhilfsmittel (Hilfsmittelpalette > Hilfsmittel Maske), um den Bereich oder das Objekt auszuwählen, und fügen Sie den Zusammenführungsmodus oder das Linsenobjekt, das Sie benötigen, hinzu. Wenn Sie die Linse oder den Zusammenführungsmodus im Andockfenster Objekt-Manager verwenden, arbeiten Sie zerstörungsfrei, das heißt, Sie können bei Bedarf immer wieder zurückgehen und Änderungen anbringen. Achten Sie beim Zeichnen darauf, dass der gewünschte Pixeleffekt erzeugt wird.

Benutzen Sie die Masken- und Füllungshilfsmittel, um größere Flächen zu füllen

Sie können mit einem Maskenhilfsmittel wie beispielsweise dem Hilfsmittel Rechteckmaske (R) einen größeren Bereich entlang der Pixel auswählen und unter Verwendung des Hilfsmittels Füllung (F) mit einer Farbe oder einem Muster füllen.

Farbpaletten

Sie können alle Farbpaletten verwenden, die Sie installiert haben. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Schnelles Anpassen im Andockfenster-Bedienfeld und wählen Sie das Andockfenster Farbpaletten-Manager. Sie können auch einfach die 8-Bit-Farbpalette verwenden. Manche werden sagen, dies sei die richtige Methode. Ich wähle jedoch die Farbpalette, die für mein Projekt am besten geeignet ist.

Jetzt können Sie Ihre Zeichnung neu berechnen!

Wenn Sie mit der Zeichnung fertig sind, gehen Sie auf Bild > Bild neu aufbauen. Wählen Sie 200 % oder 1600 %, ändern Sie die Pixel in Millimeter und legen Sie die Breitenmaße fest. Ändern Sie sie beispielsweise auf 290 mm, je nachdem, welche Breite Sie für Ihr gedrucktes Bild benötigen. Deaktivieren Sie im Dialogfeld Bild neu erstellen das Kontrollkästchen Anti-Alias und klicken Sie auf OK.

Das Gemälde hat nun die erforderliche Größe und die Pixel sind klar und deutlich zu sehen. Speichern Sie das Bild unter einem neuen Namen und in der neuen Größe und behalten Sie die Originaldatei bei. Wählen Sie nun für das vergrößerte Bild die Option Speichern unter (Datei > Speichern unter) oder exportieren Sie es in einem Farbprofil (RGB, Adobe RGB 1998 oder CMYK oder Pantone). Alles hängt davon ab, auf welcher Plattform bzw. für welches Endprodukt das Bild benötigt wird.