CorelDRAW Graphics Suite - Tutorials

Schwarz im CMYK-Druck

Von Ariel Garaza Díaz


Schwarz ist die wichtigste Farbe im CMYK-Druck. Der Name CMYK selbst ist ein Akronym der für den Druck benutzten Druckfarben: Cyan, Magenta, Yellow (Gelb) und Black (Schwarz). „Black“ (Schwarz) wird dabei aus zwei Gründen durch ein K wiedergegeben: Erstens, um eine Verwechslung mit „Blue“ (Blau) zu vermeiden, und zweitens, weil Schwarz auch als „Key color“ (Schlüsselfarbe) bezeichnet wird, da es die wichtigste Farbe im CMYK-Druck ist. Die meisten Unternehmen drucken Schwarz zuerst (KCMY) und viele Drucker sagen: „Wird das Schwarz korrekt gedruckt, gelingt auch der Rest, aber wenn das Schwarz misslingt, gibt es keine Möglichkeit dies zu beheben.“

Die Schwierigkeit, Schwarz korrekt zu drucken, ist auch der Grund, warum es eine der wichtigsten Farben ist und warum wir lernen müssen, wie wir es korrekt handhaben.

RGB-Schwarz vs. CMYK-Schwarz

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, verwenden Webseiten und Ihr Bildschirm einen anderen Farbmodus. Er wird RGB genannt (Red-Green-Blue) und beruht auf den Grundfarben des sichtbaren Lichts. In diesem Farbmodus hat „schwarz“ die Bedeutung von „dunkel“ oder „kein Licht“ und wird durch einen Nullwert aller drei Farben dargestellt: R:0 G:0 B:0. Und es wird als sehr dunkler Ton angezeigt, der dunkelste Ton auf Ihrem Bildschirm.

Aber bei CMYK-Schwarz handelt es sich um ein völlig anderes Konzept. Hier erfolgt die Mischung der Farben durch die Druckfarben. Dies wird subtraktive Farbmischung genannt. Subtraktive Farbmischung heißt, dass beim Hinzufügen von Farbe das Resultat dunkler wird und sich in Richtung schwarz bewegt. Da es jedoch fast unmöglich wäre, ausschließlich mit Cyan, Magenta und Yellow ein reines Schwarz zu erzeugen, wird den übrigen Druckfarben CMYK-Schwarz hinzugefügt. (Beim RGB-Farbmodus, den wir auf dem Bildschirm sehen, handelt es sich hingegen um einen additiven Farbmodus, der heller wird, wenn Farben hinzugefügt werden, und sich in Richtung Weiß bewegt.)

Um beispielsweise „CMYK-Rot“ zu erzeugen, müssten Sie Magenta und Gelb verwenden. Wenn Sie Schwarz hinzufügen, wird die Farbe dunkler.

Aber es gibt ein Problem: CMYK werden „transparente Druckfarben“ genannt (sie sind tatsächlich durchscheinend), was beim Überdrucken der Druckfarben hilft. Das heißt, 100 % Schwarz CMYK ist keine dunkle schwarze Fläche (dasselbe geschieht, wenn ein Verlauf von einer beliebigen Farbe nach Schwarz erstellt wird: die Farbtöne sind grau und wirken abgeschwächt). Es gibt weitere ähnliche Situationen, z. B. wenn wir ein Graustufenbild vor einem Hintergrund platzieren. Im Folgenden besprechen wir, wie wir diese Situationen lösen können.

Reines Schwarz und Tiefschwarz

Wenn Sie einen mit CMYK-Schwarz gefüllten Hintergrund oder eine große mit CMYK-Schwarz gefüllte Fläche erstellen, werden Sie feststellen, dass die Farbe nicht so dunkel ist, wie wir erwarten würden. Da CMYK Werte von 0 bis 100 % verwendet, können Sie nicht mehr als 100 % jeder Druckfarbe hinzufügen, aber das Ergebnis scheint trotzdem mehr einem dunklen Grau zu gleichen. Die gebräuchlichste Lösung besteht darin, eine oder mehrere andere CMYK-Farben hinzuzufügen, beispielsweise 40 oder 50 % Cyan (C:40 M:0 Y:0 K:100). Wenn Sie anstatt Cyan 40 oder 50 % Magenta verwenden, erhalten Sie ein warmes Schwarz. Eine bessere Lösung besteht darin, 40 oder 50 % der anderen drei Farben beizumischen (C:40 M:40 Y:40 K:100), was zu einem schönen dunklen und neutralen Schwarz führt. Ein Schwarz mit diesen Werten ist ein „Tiefschwarz“ das heißt „eine Mischung aus Schwarz und anderen Farben“, im Gegensatz zum „reinen Schwarz“, das nur aus CMYK-Schwarz besteht (C:0 M:0 Y:0 K:100)

Mit Verläufen arbeiten

Wenn Sie einen Farbverlauf von „reinem Schwarz“ zu einer anderen Farbe anwenden, werden Sie manchmal feststellen, dass die Farbe verwaschen ist, nicht gut aussieht und mehr wie ein blassgrau wirkt.

Die Lösung besteht darin, Tiefschwarz anstatt reines Schwarz zu verwenden. Sie werden einen großen Unterschied feststellen (auf dem Bildschirm und im Druck), wenn Sie Tiefschwarz anwenden. Wenn Sie beispielsweise einen Verlauf von 100 % Schwarz nach 100 % Cyan verwenden, erhalten Sie ein besseres Resultat, wenn Sie stattdessen 100 % Schwarz + 100 % Cyan nach 100 % Cyan verwenden.

Gesamtfarbauftrag

Einige benutzen den Maximalwert (C:100 M:100 Y:100 K:100), weil dies auf dem Bildschirm sehr dunkel wirkt, sehr ähnlich wie das RGB-Schwarz. Aber das kann zu etlichen Problemen im Druck führen, besonders bei großen Flächen bzw. Hintergründen. Da jede Farbe Zeit zum Trocknen braucht, erfordert die Verwendung reiner Farben mehr Zeit beim Drucken und führt in den meisten Fällen zu unerwünschten Fehlern im Druck.

Der beste Ratschlag ist daher, diese Farbe im Druck nie zu verwenden. Die meisten Farbprofile begrenzen den „Gesamtfarbauftrag“ (die Summe aller vier Druckfarben). Wenn der Maximalwert für die gesamte Farbe 400 % (100 % jeder Farbe) beträgt, begrenzen die Farbprofile den Gesamtfarbauftrag auf 300 bis 340 % (aller vier Farben). Einige Farbprofile konvertieren beispielsweise 100 % aller Druckfarben in 75 % Cyan + 75 % Magenta + 75 % Gelb + 95 % Schwarz, um einen Gesamtfarbauftrag von 320 % zu erzeugen.

Pantone-Schwarz vs. CMYK-Schwarz

Nicht alle Druckjobs haben die gleichen Voraussetzungen. Wenn Sie beispielsweise ein Dokument drucken müssen, das nur Schwarz und Rot verwendet, ist es einfacher, schneller und billiger, zwei anstatt vier Druckfarben zu verwenden. In diesen Fällen werden meistens Pantone-Farbpaletten verwendet. Je nach Papier (gestrichen oder ungestrichen) oder Auftrag (Textil, Mode, usw.) werden andere Pantone-Farbpaletten benutzt.

Die meisten Pantone-Farben sind undurchsichtig, während CMYK-Druckfarben durchscheinend sind. Das kann ein großer Vorteil sein. Wenn Sie eine einzige Farbe drucken müssen, z. B. Schwarz, benötigen Sie nur Pantone-Schwarz für eine perfekte Abdeckung. Wenn Sie allerdings die Pantone-Farbe einem CMYK-Auftrag hinzufügen, verwenden Sie fünf Farben, was die Kosten erhöht. Die Verwendung einer zusätzlichen Druckfarbe ist jedoch manchmal die einzige Lösung, um ein genaues Ergebnis zu erhalten: zum Beispiel, wenn Sie eine helle Farbe, einen fluoreszierenden Ton oder eine metallische Druckfarbe (Gold, Silber usw.) verwenden müssen.

Es könnte ebenfalls sinnvoll sein, wenn Sie eine Abstufung der Farbe benötigen. Wenn Sie ein Grau verwenden müssen, können Sie eine Abstufung von CMYK-Schwarz verwenden, wie zum Beispiel 10 % oder 20 % Schwarz. Die Ausgabe besteht aus kleinen Punkten, die den Eindruck eines Grautons erzeugen. Wenn Sie jedoch auf einem Hintergrund oder einem anderen Objekt ein wirkliches Grau verwenden müssen, können Sie eine Pantone-Farbe wie beispielsweise „PANTONE Cool Gray 1 C“ verwenden und dann erhalten Sie eine einfache, gleichmäßige Schicht dieser Farbe. Der Unterschied ist nach dem Druck besser zu sehen, besonders unter einem Vergrößerungsglas.

Mischen von Farben

Manchmal arbeiten wir mit Graustufenbildern, die nur Schwarz verwenden, müssen den Bildern jedoch etwas Farbe hinzufügen. Eine schnelle und schöne Lösung besteht darin, das Graustufenbild vor einem farbigen Hintergrund zu platzieren, das Hilfsmittel Transparenz zu aktivieren und auf der Eigenschaftsleiste die Option Gleichmäßige Transparenz im Modus Multiplizieren mit 0 % Transparenz zu wählen. Auf diese Weise sollten die weißen Bereich des Bildes entfernt werden, sodass man ein transparentes schwarzes Bild erhält, das vor einem beliebigen Hintergrund verwendet werden kann. Das Ergebnis ist jedenfalls ein überdrucktes Schwarz auf einem farbigen Hintergrund.

Schwarz überdrucken

Oft hören wir, wie wichtig es ist, dass Schwarz „überdruckt“, aber nicht alle wissen, was das bedeutet und warum es so wichtig ist. Stellen Sie sich vor, wir möchten einen schwarzen Text vor einem grünen Hintergrund drucken. Wenn Sie Schwarz nicht überdrucken, ist in der Farbseparation auf dem Hintergrund eine weiße Lücke zu sehen, und der Text müsste exakt an dieser Stelle gedruckt werden, um diese Lücke zu füllen. Aber Druckmaschinen arbeiten nicht immer so exakt. Das Papier wird gedehnt und aufgrund der Druckgeschwindigkeit könnten sich kleine Abweichungen ergeben. Das könnte zu unerwünschten weißen Linien zwischen dem Text und dem Hintergrund führen. Das ist nicht nur in qualitativer Hinsicht schlecht, es könnte auch dazu führen, dass ein kleiner Text schwer zu lesen ist. Die Lösung besteht darin, bei der Ausgabe die Option „Schwarz überdrucken“ zu aktivieren. Dies ist besonders wichtig bei dünnen Linien und kleinem Text. Und da das Schwarz der Hintergrundfarbe hinzugefügt wird, wirkt es sogar noch dunkler und ist dadurch noch besser zu sehen.

Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie Objekte im Dokument überdrucken. Es ist eine sehr hilfreiche Option für kleine Texte und dünne Linien. Wenn Sie jedoch größere Objekte überdrucken und der Hintergrund nicht einheitlich ist, erhalten Sie unter Umständen nicht das gewünschte Ergebnis. Denken Sie daran, dass CMYK-Schwarz nicht undurchsichtig ist. Weist der Hintergrund verschiedene Farbtöne auf, ist dies im Druck sichtbar. Derselbe Hinweis gilt, wenn Sie die Füllung oder den Umriss von Objekten manuell mit anderen Farben überdrucken. Es ist sehr wichtig, dass Sie im Menü Ansicht den Befehl „Überdruckungen simulieren“ aktivieren.